GRAZIÖS
Mein Probetraining bei GRAZIÖS
Mais ist gesund und hilft beim Abnehmen
Gerade im Winter fällt es uns schwer auszumachen, welches Gemüse aus regionalem Anbau zu haben ist. Die Auswahl im Supermarkt ist zwar riesig, das meiste davon kommt aber von weit her oder aus dem Gewächshaus. Aber welches Gemüse hat denn nun im Januar Saison und welche Vorteile bringt die saisonale, bunte und große Gemüseauswahl mit sich?
Zunächst einmal essen diejenigen, die sich von dem ernähren, was der Monat und die Saison hergeben, automatisch vielfältig. Schonend und leicht zubereitet bietet Saisongemüse eine Vielfalt und Farbenpracht auf dem Teller – und dies absolut kalorienarm!
Zudem weist Gemüse, welches außerhalb der Saison angebaut wird, eine wesentlich größere Menge an Düngemittel- und Pestizidrückständen auf, da im Treibhaus vermehrt gedüngt werden muss, weil die Pflanze dort aus Lichtmangel nicht so gut gedeiht. Außerdem sind die Einbußen an Vitaminen, Düften und Aromen bei Salat oder Gemüse aus Gewächshäusern sehr hoch. Saisonales Gemüse aus Freilandanbau liefert also willkommene Vitamine und Spurenelemente, ist gesünder, duftet intensiver – und schmeckt auch besser! Es gibt also keinen Grund, auf saisonales Gemüse im Winter zu verzichten.
Im ersten Monat des Jahres trösten uns vor allem die leckeren Kohlsorten locker darüber hinweg, dass uns der Januar im Gegensatz zur größten Auswahl an Gemüse in den Sommermonaten zwischen Juni und Oktober nur wenig Saisongemüse bieten kann. Neben den Kohlsorten werden aber auch im Winter mehr Sorten geerntet, als man zunächst annehmen würde. Die folgende Liste verschafft dir einen Überblick über das Saisongemüse im Januar:
  • Champignons
  • Grünkohl
  • Lauch/Porree
  • Pastinaken
  • Rosenkohl
  • Schwarzwurzeln
  • Topinambur
  • Wirsingkohl
Viel Spaß beim heimischen Kochen!
Cremige Rosenkohlsuppe
Zutaten für 4 Personen:
  • 340 g Rosenkohl
  • 200 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 20 g Halbfettmagarine
  • 4 Prisen Pfeffer
  • 4 Prisen Muskat
  • 660 ml klare Brühe
  • 120 ml fettarme Kochsahne, light
  • 4 Löffel frische Petersilie
    Zubereitung:
    Rosenkohl putzen. Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln. Zwiebeln ebenfalls fein würfeln. Halbfettmargarine in einem Topf zerlassen. Rosenkohl, Kartoffeln und Zwiebeln darin dünsten. Mit Diätwürze und Pfeffer würzen. Mit klarer Brühe und fettreduzierter Kochsahne ablöschen, aufkochen und zugedeckt 25 Minuten köcheln lassen. Suppe fein pürieren. Mit Diätwürze, Pfeffer, Muskat und Petersilie würzen.
    Unser Tipp für Dich: Regelmäßig veröffentlichen wir auf unserer Facebook-Seite weitere Rezepte und Tipps rund um Training und Ernährung.